Steuerkonformität

 

Vereinfachte Nachbesteuerung in Erbfällen und straflose Selbstanzeige

Seit Anfang 2010 kann in der Schweiz von einer straflosen Selbstanzeige und in Erbfällen von einer vereinfachten Nachbesteuerung Gebrauch gemacht werden. Steuerpflichtige sollen so motiviert werden, bisher unversteuerte Einkünfte und Vermögen offen zu legen.

Betroffen von den Massnahmen sind die direkte Bundessteuer sowie die Einkommens- und Vermögenssteuern der Kantone und Gemeinden. Alle übrigen eventuell nicht entrichteten Steuern und Abgaben (Mehrwertsteuer, Verrechnungssteuer, Erbschafts- und Schenkungssteuer, AHV/IV-Beiträge) bleiben einschliesslich Verzugszins geschuldet.

Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen

Die Frist zur Erhebung der Nachsteuer auf durch den Erblasser nicht deklarierten Einkünften und Vermögen erstreckt sich nur noch auf die letzten drei vor dem Todesjahr des Erblassers abgelaufenen Steuerperioden. Die Erben können davon nur profitieren, wenn sie die Steuerhinterziehung des Erblassers unverzüglich offen legen, ihre Mitwirkungspflicht (insbesondere bei der Errichtung eines vollständigen und genauen Nachlassinventars) erfüllen und wenn die Steuerbehörden noch keine Kenntnis von hinterzogenen Vermögen oder Einkommen hatten.

Straflose Selbstanzeige

Zeigt ein Steuerpflichtiger die eigene Steuerhinterziehung selber an, so geht er einmal im Leben straffrei aus. Einzig die ordentliche Nachsteuer und der Verzugszins werden bis zu zehn Jahren eingefordert. Die Privilegierung bei einer Selbstanzeige wird nur dann gewährt, wenn die Steuerbehörden noch keine Kenntnis von der Hinterziehung hatten und die steuerpflichtige Person die Steuerbehörden vorbehaltlos unterstützt.

Die straflose Selbstanzeige wird auch auf alle an einer Steuerhinterziehung Teilnehmenden ausgedehnt. Anstifter, Gehilfen oder Mitwirkende können von der straflosen Selbstanzeige Gebrauch machen.

Weiterführende Informationen und Vorgehen:

Über das richtige Vorgehen einer Selbstanzeige erhalten Sie Informationen auf der Homepage des zuständigen kantonalen Steueramts. Die entsprechenden Adressen finden Sie unter http://www.estv.admin.ch/dokumentation/00081/00082/index.html?lang=de. Bei fehlenden Bankauszügen oder -belegen hilft Ihnen Ihre Kundenberaterin oder Ihr Kundenberater gerne weiter.