Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeitswelt und Privatleben, Familienfreundlichkeit und Gleichberechtigung für Mann und Frau sind im Verständnis der Personalpolitik der Bank Coop Grundvoraussetzungen.

 

Unterzeichnung der UN Women's Empowerment Principles 

Die Bank Coop hat als schweizweit erste Bank die sieben Prinzipien von UN Women unterzeichnet. Diese Grundsätze umfassen unter anderem eine faire Behandlung aller Männer und Frauen im Erwerbsleben, die Einhaltung der Nichtdiskriminierung und die Förderung der Ausbildung und der beruflichen Entwicklung von Frauen. Mit diesem Bestreben, die Position der Frauen im Unternehmen zu stärken, zeigt die Bank Coop ein weiteres Mal, dass ihr Chancengleichheit wichtig ist.

Förderung von Diversity 

Unter dem Begriff «Diversity» bekennt sich die Bank Coop zu einem vorurteilsfreien Arbeitsumfeld und zur Vielfalt aller Beschäftigten. Die Bank Coop beugt somit jedem Ausdruck von Diskriminierung vor, egal ob mündlich, schriftlich oder physisch geäussert, und verankert die Förderung von Diversity in ihrem Leitbild.

Diversity wird bereits heute schon vielfach innerhalb der Unternehmenskultur der Bank Coop gelebt, zum Beispiel durch das Frauenförderprogramm und interne Weisungen zur Gleichstellung eingetragener Partnerschaften.  

Daddy-Lunch und Frauenförderung

Daddy-Lunch ist ein internes Netzwerk speziell für Väter und diejenigen, die es werden möchten. Bei einem gemeinsamen Mittagessen wird über allerlei Herausforderungen gesprochen und nützliche Erfahrungen rund um das Vatersein und die Work-Life-Balance werden ausgetauscht.

Im Personalbereich fokussiert die Bank auf zwei Hauptanliegen: die Erhöhung des Frauenanteils in Schlüsselpositionen respektive im oberen Management und die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Im Zusammenhang mit der Diskussion um eine verbindliche Frauenquote hat sich auch die Bank Coop schon seit Jahren das Ziel gesetzt, ihren Frauenanteil insgesamt und in Kader und Direktion kontinuierlich zu steigern. Im Jahr 2014 wurde im Kader ein Frauenanteil von 28.8% erreicht. Innerhalb der Direktion beträgt der Frauenanteil 2014 8.6% und konnte somit im Vergleich zum Vorjahr leicht gesteigert werden. Insgesamt betrug der Anteil Frauen in Kader und Direktion im Jahr 2014 23.4%.

Lohngleichheit und Gehaltsstruktur

Die Bank Coop ist bestrebt, dem Grundsatz «Gleicher Lohn für Frauen und Männer in denselben Berufsbildern mit den gleichen Qualifikationen» zu folgen. Indem die Bank Coop den Lohngleichheitsdialog im April 2012 als erstes Finanzinstitut in der Schweiz initiiert hat, ist sie der Erreichung dieses Ziels einen Schritt näher gekommen. Die festgestellten unerklärbaren Lohnunterschiede sollen bis in vier Jahren beseitigt werden. Für die Umsetzung dieses Prozesses werden die 20'000 CHF Preisgeld vom Gewinn des Chancengleichheitspreises beider Basel 2011 eingesetzt.

Auszeichnungen

Die Bank Coop wurde bereits mehrfach für ihre Familienfreundlichkeit ausgezeichnet: 2005 mit dem Prix Egalité, 2007 und 2012 mit dem Zertifikat «Familienbewusstes Unternehmen». 2008 war sie unter den Finalisten für die Prämierung mit dem Schweizer Fairnesspreis, und 2011 gewann sie den Chancengleichheitspreis beider Basel. Im Jahr 2012 erhielt die Bank Coop das Swiss HR-Label «Excellent Practice in Human Resource Management».